Villa Ellgass (Lefferspark)

Villa Ellgass – Leffers Park

Textilkaufmann Carl Leffers (1869-1929)  eröffnete 1896 zusammen mit seinem Bruder Heinrich (1865-1938) in Delmenhorst ein Manufakturwarengeschäft, das sich aus kleinen Anfängen zu einem großen Konfektionskaufhaus entwickelte und Stammhaus einer Anzahl von Filialen wurde. Die Betriebe blieben auch nach der Umwandlung in eine Aktiengesellschaft im Familienbesitz.  Carl übernahm an der Oldenburger Straße 35 ein von einem reichen Bremer im Jahre 1894 gebautes hochherrschaftliches Anwesen im Schweizer Stil, mit wundervollen Holzsägearbeiten im Giebel und einem Wintergarten komplett aus Holz  – die Villa Ellgass. Auch hier ging der Bremer wohl, weil der Duft der DLW ihm nicht gefiel. Aus Delmenhorst wurde langsam eine Industriestadt.

Die Bremer gingen, die Delmenhorster Kaufleute übernahmen. Wie bei einigen anderen Villen auch.

Das zweigeschossige Haus ruhte auf einem Souterraingeschoss, wo die Küche und die Speisekammer untergebracht wurden. Es stand auf einem riesigen Gelände, welches bis zur Kleinen Delme (Burggrafendamm) und bis zum Stubbenweg reichte. Inmitten eines Parks, welche der Bürgerpark-Gestalter Wilhelm Benque angelegt haben soll. Es gab im Park einen Teich. Auch ein Gemüsebeet und ein Hühnerstall durften auf dem Gelände nicht fehlen. Im Haus gab es eine eigene Kapelle, Carl Leffers war Katholik, einen lila Salon, ein Damenzimmer und ein Billardzimmer. Im Obergeschoss die Schlafzimmer. 

Nach dem Tod von Carl und seiner Frau zog eine Lungenheilanstalt in die Villa. Das Grundstück wurde nach und nach verkleinert. Die Häuser an der jetzigen Holbeinstraße, die Schule und das erste Delmenhorster Hochhaus liegen auf dem Grund und Boden der Familie Leffers.

Im April 1972 wurde die Villa „zurückgebaut“. Hier entstand ein weiteres „wunderschönes“ Hochhaus, der Leffers Park. Die Familien Carl und Heinrich Leffers sind auf dem katholischen Friedhof an der Oldenburger Landstraße beerdigt.

Hinweise zur Fotogalerie:
Wenn Sie mit der Maus auf dem Vorschaubild bleiben, erscheint die Erklärung des Bildes.
Ein Klick vergrößert das Vorschaubild und Sie haben die komplette Größe.

 

 

Quellen:
Zeitschnitte – Festbuch zum 625jährigen Stadtjubiläum von Delmenhorst (1996)
„Delmenhorst“ vom Dari-Verlag (1930)
„Rundgang durch das alte Delmenhorst“
Fotos: Postkartensammlung von Jens Tönjes + Stadtarchiv Delmenhorst, aktuelle: Carola Schewe-Kinder